Sie sind hier:   Karl IV., Chorherren, Verpfändung > Augustiner-Chorherrenstift  > Elemosinarius

Der Propst wird zum kaiserlichen Elemosinarius ernannt - der Ingelheimer Saal als Pilgerstation

 

Autor: Hartmut Geißler

auf der Basis von: Würdtwein, Mon. Palat. II, Nr. XLVIII.

Am 23. Februar 1357 wurde in Mainz eine Urkunde Karls IV. ausgefertigt, unterschrieben von mehreren hochrangigen Adligen, an deren erster Stelle der Erzbischof von Mainz, Gerlach von Nassau.

Darin wurde der Propst des drei Jahre zuvor gestifteten Ingelheimer Augustiner-Chorherrenstiftes, Mauritius, (und alle seine Nachfolger) zu einem kaiserlichen Elemosinarius ernannt, d. h. zu dem Leiter einer Wohlfahrtsstation. Denn das Stift im kaiserlichen Saal war nicht nur ein "Oratorium", das der religiösen Verehrung der Heiligen Wenzel und Karl dienen sollte, sondern ihm war auch eine "Mensa", eine Tafel angegliedert, die täglich geöffnet sein sollte und offenbar Essen an Bedürftige, vermutlich an vorbeiziehende Pilger, ausgab.

Außerdem soll es dort eine kleine Bibliothek gegeben haben, wie Trithemius (um 1500) im Chronicon Hirsaugiense schreibt (von Würdtwein als Anmerkung zitiert). In dieser gebe es in einem kleinen Raum einen Altar, der da errichtet wurde, wo das Geburtsbett Karls des Großen gestanden habe. Im selben Raum soll Karl auch das Glaubensschwert von einem Engel empfangen haben.

Offenbar wollten die durchziehenden Karls-Pilger auf ihrem Weg nach Aachen im 15. Jahrhundert bei ihrem Besuch im Ingelheimer Saal auch diejenigen Stellen gezeigt bekommen, die sie aus den Sagen über Karl den Großen in Ingelheim kannten, und die tschechischen Augustiner-Chorherren gingen auf diese Bedürfnisse ein (kostenpflichtig?).

In der Urkunde werden die Pflichten und Rechte des Elemosinarius festgelegt:

1. Pflichten: täglich in Amtskleidung (Chorrock, bunte Mithra, Abtsstab) die „Mensa“ leiten („cottidie ante mensam Imperialem“), also ständige Anwesenheitspflicht 

2. Rechte: zwei Diener mit drei Pferden; Lebensmittel und Unterhalt durch die Beamten des kaiserlichen Meierhofes ("Curia Imerialis", bei der Remigiuskirche?), wohlwollende Unterstützung durch diese Beamten; außerdem zwei Kleriker als Diener, die auch an anderen Mensen dienen dürfen

3. Rechtliche Gleichstellung mit den anderen kaiserlichen Bediensteten

Karl rühmt sich außerdem, die von Karl dem Großen einst gegründete Kirche, die sehr baufällig („collapsam“) geworden sei, wieder ordentlich („condecentem“) restauriert/renoviert zu haben („restaurare curavimus“). Er kann damit eigentlich nur die heutige Saalkirche, von der man im 14. Jahrhundert nicht mehr wusste, dass sie erst unter Otto I. im 10. Jahrhundert gebaut wurde, gemeint haben. Mit „Aula imperialis“ ist jedenfalls der gesamte kaiserliche „Saal“ gemeint, nicht etwa nur das Gebäude der erst seit den 1960er Jahren so genannten Aula regia. Mit „Curia imperialis“ wurde der kaiserliche „Hof“, der Meierhof, dem alle Königsgüter in Ingelheim unterstellt waren, bezeichnet. Dieser sollte die Chorherren unterstützen. Genau so verwendete auch Trithemius um 1500 das Wort "Aula" für den gesamten ehemaligen Palastkomplex. Wahrscheinlich aber wusste damals niemand mehr, wie die Pfalz Karls des Großen eigentlich ausgesehen hatte, die schon Jahrhunderte zuvor verfallen, umgebaut und überbaut worden war.

Diese Ernennung und Funktionsbeschreibung erfolgte erst über drei Jahre nach der Stiftung selbst. Das könnte bedeuten, dass die Bereitstellung bzw. Renovierung von Räumen zu diesem Zweck so lange gedauert hat und dass das Stift seine Arbeit erst danach allmählich aufnehmen konnte.

 

Gs, erstmals:15.08.14; Stand: 05.02.17