Sie sind hier:   Sebastian Münster > Ingelheim in der Cosmographie  > Münsters "Ingelheim"

Sebastian Münsters "Ingelheim"


Erklärung und Kommentar


"Ingelheim des heyligen Römischen reichs thal oder grundt" - Es scheint, dass Münster hier den gesamten Ingelheimer Grund meint. Andererseits befasst er sich dabei immer nur mit Nieder-Ingelheim, also mit der ehemaligen Pfalz, dem "Ingelheimer Saal". "Ober-Ingelheim" erwähnt er niemals explizit.

Vielleicht fasste er die beiden Ingelheim auch als eine Einheit auf, den Reichsstädten (siehe dort) vergleichbar.

Die beiden geschwisterlichen Orte, die aber ungefähr 1.600 m entfernt voneinander liegen (heute zusammengewachsen), wurden schon im Hochmittelalter normalerweise unterschieden, und zwar als "Nieder-" ("inferior" I.") und "Ober-Ingelheim" ("superior" I.), auch als "Ingelnheim und Ingelnheim" oder "die beiden Ingelheim".

Münster benutzt auch stets die neuere, wohl volkssprachlich entstandene Form ohne Zwischen-n (vorher: "Ingelnheim"), wie es im Mittelalter und auch danach in der offiziellen pfälzischen Verwaltungssprache noch lange üblich war.

Näheres zur Entwicklung des Orstnamens unter Hildegards "Barabrossa-Brief".

Gs, erstmals: 26.08.06; Stand: 01.03.17