Sie sind hier:   Römerzeit > Kriegs- und Raubzüge

Kriegs- und Raubzüge, die Ingelheim betroffen haben


Zusammengestellt von Hartmut Geißler

aus: "Mainz. Die Geschichte der Stadt, hrsg. im Auftr. der Stadt Mainz von Franz Dumont" ... - Mainz am Rhein: von Zabern, 1998, S. 39 ff. und "Die Römer in Rheinland-Pfalz", hrsg. von Heinz Cüppers, Stuttgart: Theiss, 1990 _____________________________________________________________________________

1. Jh. n. Chr.: unruhige Zeiten
_____________________________________________________________________________

ca. 13 vor Chr.: die 14. Legion ("Gemina") und die 16. Legion ("Gallica") beziehen Quartier in Mainz und unterdrücken sicherlich jeden u. U. aufkommenden Widerstand der ortsansässigen Kelten, wovon allerdings auch nichts bekannt ist

09 nach Chr.: wegen der Varus-Niederlage kommen noch zwei weitere Legionen dazu: die 2. ("Augusta") und die 13. ("Gemina"); sie wurden 17. n. Chr. wieder abgezogen. Zeitweise kam noch die 4. Legion ("Macedonica") hinzu.

21. n. Chr.:
ein Aufstand der Treverer (Entmachtung, Steuern, Abgaben) wird  niedergeschlagen

37/38 n. Chr.: Truppen werden zur Vorbereitung eines beabsichtigten Germanenfeldzuges verstärkt

ca. 50 - 54 n.Chr.: Strafaktion gegen Räuberbanden der Chatten rechts des Rheines, zusammen mit keltischen Hilfstruppen der Vangionen und Nemeter südlich von Mainz (vielleicht z.T. auch aus dem Ingelheimer Raum?)

68/69 n. Chr.: Beteiligung von Mainzer Truppen am Aufstand gegen Kaiser Nero und nach dessen Tod gegen Galba, Durchzug von niederrheinischen Truppen und Abmarsch der vereinigten Truppen unter Vitellius nach Italien; germanische Chatten, Usipeter und Mattiacer versuchen unterdessen einen Raubzug über den Rhein nach Mainz, verschiedene Truppenteile ziehen durch unsere Region, auch Truppen der Treverer beteiligen sich an den Kämpfen im Raum zwischen Mainz und Bingen

83 - 85 n. Chr.: Krieg gegen die Chatten, die immer wieder linksrheinisches Gebiet bedroht hatten; dazu marschieren auch Truppen aus Britannien - wahrscheinlich durch den Ingelheimer Raum - nach Mainz

88/89 n. Chr.: ein erneuter Aufstandsversuch von Mainz aus scheitert

_____________________________________________________________________________

2. Jh. n. Chr.: lange Friedensepoche
_____________________________________________________________________________

3. und 4. Jh..:
Wirtschaftskrise, "Soldatenkaiser", Bürgerkriege:
zunehmende Grenzgefährdung, Zusammenbruch des Limes, Ummauerung der Städte, Bevölkerungsabnahme auf dem Lande
_____________________________________________________________________________

235 n. Chr.: Kaiser Severus Alexander wird zusammen mit seiner Mutter durch meuternde Truppen in Mainz-Bretzenheim ermordet.

Mitte 3. Jh.: Zusammenbruch des süddeutschen Limes, der Rhein wird wieder Grenze, Mainz umgibt sich hastig mit einer Stadtmauer zum Schutz gegen Germanenüberfälle, die Landbevölkerung sucht ebenfalls den Schutz der ummauerten Städte; die Verödung des Landes beginnt, was wohl auch den Ingelheimer Raum betrifft

257 n. Chr.: "Franken" ziehen raubend durch ganz Gallien bis nach Nordspanien, zerstören dort Tarragona (!)

270-275 n. Chr.: Kaiser Aurelian besiegt Franken, die nach Gallien eingefallen waren.

275/76 n. Chr.:
Flächendeckend durchstreifen erneut Franken und Alamannen das ganze Land (60 bis 70 eroberte Städte, u.a. Speyer, Trier); Einfälle erfolgen über die Straße Mainz-Trier-Reims, also durch Ingelheim hindurch; erst 281 ist die Rheingrenze wieder gesichert

286 n. Chr.: Einfall von Alamannen und Burgundern ins Reichsgebiet, durch Maximian im Hinterland von Mainz ausgehungert

289 - 305 n. Chr.: die Verwaltungs- und Militärreform Diocletians führt zu einer weiter zunehmenden finanziellen Belastung der Zivilbevölkerung.

Beginn 4. Jh.: immer wieder Franken- und Alamanneneinfälle am Rhein, zudem häufige innerromanische Bürgerkriege

Wegen des Bevölkerungsrückganges in Nordgallien werden Germanen als Verbündete angesiedelt (Laeti), auch im Gebiet der Treverer, im Hunsrück werden Sarmaten (iranische Nomaden aus dem heutigen Russland) angesiedelt, die Palastvilla in Bad Kreuznach wird im 4. Jh. in eine Kleinfestung umgebaut.

352/353 n. Chr.:  Ein breiter Gebietsstreifen vom Rhein bis Nahe und Saar, von Basel bis Bingen (incl. Ingelheim!), wird durch Alamannen unter Chnodomar erobert und für sieben Jahre der römischen Kontrolle entzogen; wie es zu dieser Zeit im Ingelheimer Raum ausgesehen hat, kann man sich noch nicht einmal vorstellen. Franken erobern das gesamte Niederrheingebiet mit Köln

356 n. Chr.: der spätere Kaiser Iulian zieht durch das zerstörte Ober- und Mittelrheingebiet (also auch durch Ingelheim) nach Köln und erobert es zurück, wird im Winterquartier bei Trier erfolglos von Alamannen belagert.

357 n. Chr.: schlägt er die Alamannen bei Straßburg, nimmt Chnodomar gefangen, zieht weiter zum Main und überschreitet mit neu ausgehobenen Soldaten den Rhein; weitere Kämpfe auf dem rechtsrheinischen Ufer; römische Waffen und Nachschub werden knapp, die restlichen römischen Truppen in Gallien sind kampfunfähig und demoralisiert.

359 n. Chr.: erneuter Rheinübergang Iulians zum Schutze der Rheinbrücke; wegen akuten Getreidemangels (linksrheinisch), aufgrund der dauernden Kämpfe, muss Getreide sogar per Schiff aus Britannien herbeigeschafft werden (Rückschluss auf den Zustand des Ingelheimer Raums, in dem offenbar kein Überschussgetreide mehr produziert werden konnte!); 20.000 (?) Kriegsgefangene können durch Verträge befreit werden (wahrscheinlich verschleppte Zivilbevölkerung)

361- 364 n. Chr.: herrscht Ruhe an der Rheinfront, danach erneute Alamanneneinfälle

368/72 n. Chr.: von Trier aus letzte Rheinüberquerungen eines römischen  Kaisers (Valentinian I.) bei Mainz zum Kampf gegen eine alamannische Plündererbande, die den Rhein überschritten hatte, Mainz plünderte und einen Teil der wehrlosen Bevölkerung verschleppte und als Sklaven in Wiesbaden verkaufte; anschließend friedliche Einigung mit dem Alamannenkönig, der zum römischen Bundesgenossen wird

378 n. Chr.: wieder Alamannenüberfälle

388/89 n. Chr.: fränkische Einfälle in Nordgallien, die Arbogast erfolgreich zurückdrängt
___________________________________________________________________________

5. Jh. n. Chr.: Ende der römischen Zeit am Rhein  ___________________________________________________________________________

ca. 406/7 n. Chr.:  Vandalen, Quaden und Alanen (Teilstamm der Sarmaten s.o.) überschreiten den Rhein, sollen u.a. Mainz verwüstet haben und ziehen weiter durch Gallien und Spanien, die Vandalen schließlich bis Afrika. Andere Autoren, die darüber berichten, erwähnen weder die Stadt Mainz, noch nennen sie ein einheitliches Jahr.

Hieronymus, ein Zeitgenosse, betrauerte diese Katastrophe, von der er gehört oder gelesen haben muss, sogar im weit entfernten Bethlehem (in Auszügen): "Über das Elend unserer Gegenwart will ich mich kurz fassen ... Mogontiacus (sic!), einst eine hochberühmte Stadt, wurde erobert und liegt zerstört, viele Tausende wurden in einer Kirche hingeschlachtet. Vangiones (Worms) fiel nach langer Belagerung..."

Archäologische Zeugnisse und vereinzelte schriftliche Hinweise zeigen allerdings, dass die römische Zivilisation am Rhein trotz alledem noch etwa bis zur Jahrhundertmitte, als die Hunnen 451 bis nach Gallien vordrangen, irgendwie Bestand hatte. Danach endete die römische Zeit am Rhein.

486 besiegt der Frankenkönig Chlodwig den letzte "König der Römer" Syagrius und begründet damit die Frankenherrschaft im ehemaligen Gallien.


Gs, erstmals: 25.07.05; Stand: 21.09.17