Sie sind hier:   Ober-Ingelheim > Mauer und Turm im Zwerchweg

12. und 13. Mauerreste und Vorlageturm im Unteren Zwerchweg


Zitate aus den Stationstafeln 12 und 13 des Historischen Rundweges
Fotos: Hartmut Geißler


Restaurierter Mauerrest in Gebäuden an der Einmündung des Unteren Zwerchweges in die Altegasse (Station 12) und darunter der in der Häuserfront erhaltene Turm "Die Schnecke" im Unteren Zwerchweg:

 

"Noch bis etwa 1800 wurde die Altegasse (Name: abgeleitet von Alagastesheim - Aljesheim = Gasse nach Gau-Algesheim) an der Kreuzung Heimesgasse/Zwerchweg durch das sog. mittlere Tor in zwei Abschnitte geteilt. Die unteren, außerhalb der Befestigung liegenden Ansiedlungen reichten dabei bis zum Selzübergang, ebenfalls mit Tor und nördlichem Mühlenbau (ab 1370) ausgestattet - barocke Hausreste stehen noch." (Texttafel 12)

... und im weiteren Verlauf des Unteren Zwerchweges ein weiterer Vorlageturm, genannt "die Schnecke", inmitten der Häuserflucht, die dem ehemaligen Mauerverlauf entspricht; über die Herkunft diese ungewöhnlichen Namens ist nichts bekannt: 

"Der wuchtige Bau aus dem Ende des 14. Jahrhunderts stand noch um 1900 unverputzt, so dass sich die interessante Technik der trulliartigen Steinsetzungen von Unterbau und Spitzkegeldach hier besonders gut erkennen ließ." (Texttafel 13).

Zu den Wehrmauern Ober-Ingelheim allgemein

Zurück zum Seitenanfang

Gs, erstmals: 11.03.06; Stand: 05.03.17