Sie sind hier:   Französische Revolution und Napoleon > Katasterplan NI 1812  > Obergass

Die Bebauung Nieder-Ingelheims in französischer Zeit (Kataster 1812) - Bereich "Obergass"


Autor: Hartmut Geißler



 

Quer durch das Bild verläuft die Mainzer Straße; die Bebauung endete in Osten (rechts) ein Haus hinter dem Abzweig der heutigen Steingasse. Etwas links davon zweigt die heutige "Obere Stiftstraße" nach oben (Norden) ab.

Der heutige François-Lachenal-Platz, der Nieder-Ingelheim Rathausplatz des 19./20. Jahrhunderts, liegt links oben, wo ein dunkleres Kartenstück beginnt.

In der oberen Mitte beginnt mit der abgeschnittenen Wehrmauerrundung nach Norden das Saalgebiet.

In der Mitte unter der Bebauung kann man die Bezeichnung "Village", also Dorf, lesen, d.h. in französischer Zeit definierte man den Mittelpunkt von Nieder-Ingelheim in dem Bereich, wo das Saalgebiet auf die Mainzer Straße stößt, also bei der "Obergass", nicht etwa bei der Remigiuskirche.

Die Flurbezeichnung, die am unteren Bildrand abgeschnitten ist, lautet "In der Ohlgass". Rechts (südöstlich) davon begann die Flur "Schmidtgass".

Das heutige Sträßchen "Schmidtgasse" verläuft durch das Wort "Village".

 

Gs, erstmals: 06.10.06; Stand: 08.02.17