Sie sind hier:   Französische Revolution und Napoleon > Einquartierungen im Kanton Ober-Ingelheim

Einquartierungen in Ingelheim


Autorin: Eveline Schweikhard


Die Einwohner Ingelheims mußten nicht nur während der Revolutionskriege, sondern auch in anderen Jahren der napoleonischen Herrschaft oftmals Soldaten in ihre Häuser aufnehmen:

"Von dem Herrn Prefekten erhalte ich so eben die bestimmte Nachricht, daß das armeé Corps unter den Befehlen des Ober-Generals Marmont von Nimwegen herauf kommt, um einsweilen in verschiedenen Cantonen des Bezirks Maynz zu cantonieren, unter diesen Cantonen befindet sich auch der unsrige und mehrere Gemeinden darin, werden einige mit Kavallerie und mit Infanterie belegt, die Artillerie aber kommt nach Maynz. Die Ankunft der verschiedenen Corps zu Bingen geschieht den 4ten Ergänzungstag und so werden sich ohn Unterbrechen die Divisionen nach und nach bis Worms ausdehnen, die Vorübungen werden bis zum 3ten oder 4ten Vendemaire dauern, demnach müßen bis zum 4ten Ergänzungstag alle Anstalten zum Empfang der Truppen fertig seyn.

Da es noch nicht möglich ist die Zahl der Truppen anzugeben, die in jeder Gemeinde liegen werden, welche aber immer so viel wie möglich den local Mittel angemeßen seyn wird, so bezeichnet der Herr Prefekt mit vorläufig die Gemeinden Ober-Ingelheim, Nieder-Ingelheim, Gros-Winternheim und Sauer-Schwabenheim, als wo Reiterei cantonieren soll.

Die Gemeinden Algesheim und Wackernheim aber als wo Infanterie hinzuliegen kommt, diesen Truppen werden ihre Lebensmittel und fourage; nehmlich der Reiterei zu Werrstadt, und der Infanterie für Wackernheim zu Maynz und der Algesheimer zu Bingen, ausgetheilt.

Jede der Gemeinden wird gehalten seyn, bis auf weiteren Befehl, eine gewiße Anzahl Fuhren in die vorgenannten Orten wo die Austheilung der Lebensmittel geschieht zu stellen, um von dort aus den Transport der Lebensmittel in die Gemeinden wo die Regimenter liegen, zu führen. Das Brod wird wie oben gesagt regelmäßig aus den Militärmagazinen geliefert und die Einwohner haben deshalb keine anderen Verbindlichkeiten als wann sie gehörig so wie im vorgängigen Paragrapf erklärt ist, aufgefordert werden, für den Transport der Lebensmittel zu sorgen..."

= Schreiben des Bezirksrates Derscheid an den Bürgermeister von Gau-Algesheim vom 23ten Fruktidor des 13ten Jahres (= 10. September 1804; Gs)

 

Gs, erstmals: 09.01.06; Stand: 08.02.17